⇦ Zurück
48h Fläming
⇧ Übersicht
2012
Weiter ⇨
Kinderkirche

28. September 2012

Weltrekord

Der Drache

Ein 11 Tonnen schweres, feuerspeiendes Ungetüm belagert die Weltzeituhr auf dem Berliner Alexander­platz. Unter donnerndem Grollen stampft es auf die Zuschauer zu und bläst drohend Rauch aus seinen Nüstern, doch letztlich will „Fanny“ ja nur spielen und wird ganz schnell wieder handzahm, wenn man sie am Nacken krault.

größeres Bild  

Solch gewichtiger Besuch ist auch nicht alle Tage in der Stadt: Aus Furth im Wald im oberpfälzer Landkreis Cham war für zwei Tage einer der Haupt­akteure aus Deutschlands ältestem Volks­schauspiel angereist – der Drache aus dem „Further Drachen­stich“. Offiziell etwas sperrig „Tradinno“ genannt, eine Kombination aus Tradition und Innovation, heißt die Drachen­dame bei der Bedien­mannschaft mit Spitznamen kurz und liebevoll „Fanny“ und ist mit ihren zarten 2 ½ Jahren gewisser­maßen noch ein Drachenkind.

Der alte Drache, der für mehrere Jahrzehnte mit einem Gabelstapler im Bauch tapfer seinen Dienst verrichtete, hatte irgendwann doch das Renten­alter erreicht. Seit 2010 ist sein Nachfolger im Einsatz – ein vierbeiniger Laufroboter mit beacht­lichen Ausmaßen: 15m lang, 5m hoch, 12m Flügels­pannweite, 11t schwer. Er ist ausge­stattet mit einer ganzen Reihe Spezial­funktionen wie z.B. einer vielfältig veränder­baren Mimik, Feuer und Rauch sowie leistungs­starkem Sound. Die Maschine wird von einem Dieselmotor mit 140PS angetrieben und von 4 Personen ferngesteuert. Gebaut hat dieses faszinie­rende Geschöpf die Firma Zollner Elektronik AG.

Die Anzeige dieses Videos erfordert ein Flash-Plugin.

Weltrekordversuch

Die Vorführung am Donnerstag Nachmittag diente neben der Show einem besonderen Zweck – dem Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde als „weltgrößter, vierbeiniger Schreit­roboter“.

größeres Bild  

Nach einer kurzen Demonstration der Fähigkeiten des Drachens begann zunächst die langwierige Prozedur des Vermessens. Mit einem Tachymeter wurden verschiedene Punkte des Drachens angepeilt, um die jeweils maximal möglichen Werte für Länge, Breite und Höhe zu ermitteln. Falls nötig, wurden Reflektoren angebracht, um die Messpunkte exakt anpeilen zu können. Und „Fanny“ ließ alles brav über sich ergehen. Selbst als ihr der Reflektor für eine Messung gar auf die Nase geklebt wurde, blinzelte sie nur gelassen.

Unter Aufsicht einer offiziellen Rekordrichterin, eines Gutachters sowie zweier unabhängiger Zeugen zog sich die gesamte Vermessung über rund eine Stunde hin. Anschließend folgte als Bestandteil der Aufgabe der Höhepunkt – die eigen­ständige Bewegung auf ihren vier gewaltigen Pranken über eine eher symbolische Strecke von 10m. Diese war zuvor ebenfalls abgemessen und markiert worden. Mit einer Geschwindig­keit von bis zu 1,8 km/h absolvierte „Fanny“ diese Aufgabe zwar recht gemächlich, aber sicher. Der Applaus war hoch verdient.

Verkündung des Ergebnisses

größeres Bild Der Firmenchef mit der offiziellen Rekordrichterin

Die offizielle Bekanntgabe des Ergebnisses fand in den Abend­stunden im Rahmen einer ebenso offiziellen Veranstaltung statt. Neben Vertretern des Landkreises Cham und geladenen Gästen waren auch Minister und Bundestags­abgeord­nete anwesend, die sich in wohl­wollenden, aber doch langwierigen Worten ergingen, was die Geduld der Zuschauer ein wenig strapazierte. Doch schließlich durfte der Hightech-Drache nochmals seine Fähigkeiten demonstrieren und symbolisch den Rekord­versuch vom Nachmittag wiederholen.

Mit Dackelblick forderte „Fanny“ anschließend die Rekord­richterin auf, endlich das Ergebnis bekanntzugeben, was diese dann auch tat. Die geforderten Mindestmaße waren klar über­troffen worden und auch ihr kurzer Spaziergang am Nachmittag verlief reibungslos, daher war klar: Dieser Drache steht seit dem 27. September 2012 im Guinness-Buch der Rekorde. Das offizielle Zertifikat überreichte die sichtlich und hörbar zufriedene Drachendame selbst an ihren Schöpfer.

Fazit

größeres Bild  

Ein höchst beeindruckendes Ungetüm. Zwar wirken die Lauf­bewegungen noch recht künstlich, aber man darf nicht vergessen, daß selbständiger, vierbeiniger Gang für eine Maschine alles andere als trivial ist, noch dazu bei 11t Gewicht. Zeitweise lasten hier auf einem einzelnen Bein bis zu 5 Tonnen. Dem­ent­sprechend ist „Fanny“ auch mit modernster Elektronik und Sensorik ausgestattet, um überhaupt das Gleich­gewicht halten zu können. Die Arbeit des Diesels und der anderen Maschinen im Inneren beim Schreiten waren deutlich zu vernehmen, auch optisch war das komplexe Zusammen­spiel aller 4 Beine und die permanente Gewichts­verlagerung beein­druckend anzuschauen.

Ein solches ferngesteuertes „Spielzeug“ hätten sicherlich viele gerne – die Technik ist faszinierend. Und den Titel als derzeit weltgrößter, vierbeiniger Schreit­roboter hat sich Drachendame „Fanny“ redlich verdient. Zwar ist dies der erste Rekord in einer völlig neuen Kategorie, aber das schmälert die gezeigte Leistung nicht im Geringsten. Herzlichen Glückwunsch.

Galerie

⇦ Zurück
48h Fläming
⇧ Übersicht
2012
Weiter ⇨
Kinderkirche
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogtotal.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de